Helfen "Schockbilder" auf Zigarettenpackungen weniger zu rauchen?

Seit einigen Tagen müssen die Hersteller von Zigaretten und Tabak so genannte "Schockbilder" auf ihre Waren aufdrucken. Damit setzt Deutschland die europäische Tabakrichtlinie um, welche schon seit 2014 gilt. Schon vorher gedruckte Verpackungen ohne Schockbilder dürfen noch ein Jahr verkauft werden, spätestens dann aber werden wir sie überall auf den Packungen von Tabak und Zigaretten sehen: Bilder von Raucherlungen, kaputten Zähnen vom Rauchen oder Babys, die mit Schäden durch die rauchende Mutter auf die Welt kommen. Aber wird das was nützen? Werden die Menschen durch "Schockbilder" auf den Umverpackungen von Tabak sowie Zigaretten weniger rauchen? Wie ist Ihre Meinung dazu? Machen Sie mit bei unserer Umfrage, schreiben Sie uns Ihre Meinung, diskutieren Sie mit anderen Leserinnen und Lesern: »

Alle Titel im Großraum Köln/Bonn

Lernen Sie die weiteren Anzeigenblätter im Großraum Köln/Bonn kennen. »

» L E S E R B A R O M E T E R


Sie haben eines unserer Votings verpasst? Kein Problem - hier gibt es alle Leserbarometer zum Nachlesen »